Ignoranz z.B.

Ist das Zufall oder nur konsequent, dass nach dem Beitrag über das Schicksal als Antwort im folgenden Beitrag über Zeitung lesen, NixZen mit folgenden sehr interessanten Link zur Ignoranz geschickt hat?

Das Verweigern eines Nachdenkens über die Zusammenhänge kann schicksalhaft werden.

Später mehr dazu, jetzt gilt es die Gunst des Schicksals zu nutzen, die uns einen derartigen grandiosen Herbst beschert hat, und das tut man besser in der realen als in der virtuellen Welt.

Ignoranz also: Und mit dem letzen Satz habe ich es auch getan; die Welt geteilt, in die „wahre, richtige, echte“ Welt und die „falsche, minderwertige, nur scheinbare“ des Netzes. Als wären es zwei Welten und nicht nur zwei Arten miteinander zu kommunizieren, in ein und derselben Welt.

Klar sind wir alle ignorant. Aber es ist auch ignorant, uns diese Ignoranz vorzuwerfen, und die Gründe „einfach“ in den Medien zu suchen.

Wir zählen nicht stichhaltig, wenn wir vom Leben reden. Ich selbst bin zu klein und zu dünnhäutig für diese Art von Anfechtungen. Den Zweifel großer Denker kann ich mir nicht leisten. Ich verweigere jegliche Aussage und kreuze meine Blicke mit denen der anderen.

Später entlasse ich meinen Blick aus dem Fenster.

 

Schicksal

  

Kann man an das Schicksal glauben und Joan Didion lesen?

Was überhaupt meint Schicksal?

Geschick, schicken, sehr viel mehr finde ich nicht im etymologischen Wörterbuch, das mir sonst schon aus mancher Denksackgasse geholfen hat.

Ist das Schicksal? Oder Zufall? Ist Schicksal das Gegenteil von Zufall?

Besteht Schicksal darin, jeden Zufall als vorherbestimmt anzusehen. Als etwas, das uns von vornherein bestimmt war?

Und wenn uns Entwicklung bestimmt war, dann findet sie eben durch diese schicksalhaften Zufälle statt?

Und was man dann mit dem Zufall macht, ob man ihn als schicksalhaft gegeben hinnimmt, oder ihn als Zufall bekämpft oder missachtet, ist das Schicksal oder Charakter?

Kann man an das Schicksal glauben und ein Leben führen, oder muss man sich dann führen lassen? Oder ist es am Ende immer eine Frage der Definition, ob ich die Ereignisse, die mir zustoßen, Schicksal nenne, oder Zufall?

 

Ich glaube an beides. Ich glaube an Zufälle und an das Schicksal. Ich glaube, dass jedem von uns rein zufällig Dinge zustoßen und dass doch jeder von uns sein eigenes, kaum abänderliches, weil von ihm und seinem Charakter bestimmtes, Schicksal hat.