Muster

Wir ziehen uns zurück. Wir nehmen auf und teilen aus. Das Strickmuster des Netzes und die Wolle mit der gestrickt wird.
Ich bin ein Traum, dem die Augen zufallen.
Zwei gleiche Enden, die gegeneinander arbeiten. Einer strickt, ein anderer trennt auf. Beides bin ich.

Ich lebe in einem Rahmen mit verblassender Farbe und dennoch spinne ich täglich Stroh zu Gold. Ich stellte mich blind für ihre tauben Ohren, dann schritt ich aus.

Werbeanzeigen

Heimat

Es ist schon lange her, vier Jahre, dass dieser Text auf den Gleisbauarbeiten erschienen ist, aber als ich ihn heute gelesen habe, hat er einiges in mir in Bewegung gesetzt.

Denn es geht u.a. auch um Heimat, ein Thema, das mich schon lange beschäftigt. „Heimat“, schrieb Uwe Johnson, „ist da, wo meine Erinnerung Bescheid weiß.“ „Der Ort, wo meine Erinnerung sich auskennt, ist immer die Vergangenheit“, schreibt Melusine. Also ist Heimat der Ort, der unwiederbringlich hinter uns liegt. Das ist scharf beobachtet, gut auf den Punkt gebracht. Aber es muss auch eine Heimat geben in der Gegenwart. Im besten Fall ein Ort, in dem alles ineinander fließt; die Vergangenheit, die Gegenwart und die Hoffnung für die Zukunft, eine Hoffnung, die antreibt schwierige Dinge in die Hand zu nehmen, das, was noch verbesserungswürdig erscheint, tatkräftig zu verbessern, Utopien zu entwickeln, an denen man scheitern und sich wieder aufrichten kann. Eine Heimat, die die Vergänglichkeit akzeptiert, und aus dieser Einsicht die Kraft bezieht, den Moment und die Gegenwart zu leben und zu lieben, die gleichzeitig Vorausschau schenkt für die Zukunft. Nicht nur für die eigene, sondern bestenfalls für die einer Welt, von der man nicht aufhört zu glauben, dass sie sich bessern kann, ein friedlicherer, lebenswerterer Ort werden kann. Eine Heimat, die so einen Knotenpunkt bereitstellen und aufrecht erhalten kann, wo ist die?

Mein Platz am Küchentisch, wenn alle das Haus verlassen haben? Wenn ich ein paar Stunden lang allein bin, mit meinen Gedanken, den Büchern und dem Papier. Aber auch mit der Gewissheit, dass die anderen zurückkehren werden, im Laufe des Tages. Mit der Freude darüber, dass wir ein Netz bilden, dessen Maschen mal enger mal loser gewoben sind, aber dem wir vertrauen können, dass es nicht reißt?

Das ist der Ort, wo meine Erinnerung sich auskennt, und in die Zukunft schaut. Wo Leben stattfindet. Lebendige Gegenwart.

Netze

Missverständnisse, Erwartungen, Enttäuschungen. Das Netz, das aus vielen losen Fäden durch Zuwendung geknüpft wird.

Louise Bourgeois Spinne und dass wir (Frauen, Mütter, Künstlerinnen) vielleicht die Spinnen sind, die immer wieder versuchen, anzuknüpfen, die Löcher zu flicken, die abgerissenen losen Enden wieder zusammen zu führen. Oder ein anderes Bild: dass das Leben ein Puzzle ist, bei dem jedes Teil, jeder Splitter seinen Platz hat. Nur manchmal finden wir den Ort, an dem wir es einfügen müssen, einfach nicht. Dann bleibt diese Lücke, unsere Verzweiflung. Und dennoch ist alles da.