Erster Tag

Vor dem Fenster stecken die Tulpen, die M. vor einem Jahr für mich gepflanzt hat, zaghaft ihre Köpfe aus dem Boden.

Musil und sein „Mann ohne Eigenschaften“ , das sind für mich immer auch B. und Herr Pfeffer. B., die mir als Erste von diesem großen unvollendeten Roman erzählt hat und vom traurigen Schicksal seines Autors und Herr Pfeffer, bei dem ich die Bände bestellt habe, nachdem ich lange in der dunklen Höhle, die mit den schönsten Büchern vollgestellt war, umhergestreift war. [Niemals hätte Herr Pfeffer Türmchen von Spiegelbestellern aufgebaut. Der Mann hatte einfach Stil. Sein Buchladen fehlt mir immer noch.]

 

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, woher ich den langen Atem für einen Roman nehmen soll. Es gibt diese Personen, es gibt Orte und Fragen und durchaus eine Zuneigung und die Neugier diesen Personen gegenüber, aber wie weit kann das tragen, wenn Ausdauer und Geduld fehlen?

Und dann dieses große Gegenteil lesen; ein Lebenswerk, mehrere tausend Seiten umfassend.

Werbeanzeigen