(28)

Vielleicht könnte es so einfach sein, sich wieder lebendig zu fühlen; sich selbst befragen, nichts erwarten, aber wahrhaftig sein, und zu sich selbst stehen (zu seinen Grenzen und Schwächen), in guten wie in schlechten Zeiten.

Ich wünschte ich könnte mich bewegen in der Formlosigkeit der Zeit. Statt dessen lasse ich mich bewegen, ständig auf der Suche nach Form, in der Hoffnung auf Halt.

20. Juni

Wir haben still gehalten und fest gesessen, so merkten wir nicht die fehlende Unruhe, den fesselnden Halt. Alles war nur vermeintlich, aber weil wir so still waren, übertönte das Murmeln alles, und wir fühlten uns auf eine erhabene Weise bereit (selbst unsere Selbstlosigkeit auszuhalten, vielleicht sogar unsere immense innere Leere auszugestalten).

Fragen

Warum muss eigentlich immer alles so angewurzelt sein? Und woher kommen die Fragen? Kommt man mit denen auf die Welt? Oder ist es so, dass man alles weiß, bevor man auf die Welt kommt und dann sein Leben lang damit beschäftigt ist, immer mehr zu vergessen? Wie viel kann man überhaupt aussagen mit der Sprache? Mit diesen Worten, die doch andere lange vor mir erfunden haben? Die mich ja gar nicht kannten, nicht erahnen konnten? Und wie groß sind denn überhaupt die Schnittmengen, die uns dazu verleiten zu behaupten, wir würden einander verstehen? Warum brauchen wir dann so viele Worte, die letztendlich doch nur die Illusion sich zu verstehen zerstören? Wenn die Fragen die Wurzeln sind, was ist dann der Boden, in dem sie sich ausbreiten? Und wovor geben sie Halt? 

Fünfundzwanzigster Mai

Die Seiten bleiben leer. Scheinbar. Tatsächlich füllen sie sich mit Leere.

Was ist eine Tatsache und was unterscheidet den Schwindel von der Lüge? Der unterlegene Unterschied. Darunter liegt der Abgrund. Die Unzweifelhaftigkeit endlos verzweigter Wege. El camino.

Ich übersetze ein Gedicht. Ich setze etwas über das Gedicht. Meine Sprache über die Sprache des Originals.

Wenn nichts mehr voran geht, kommt die Aggression. Kleine Gereiztheiten, die zu größeren Verletzungen führen.

Der Himmel wolkenlos.

Merkwürdige Sparmaßnahmen, als käme nach dem Leben noch ein Leben. Nach dem Aushalten, das was uns Halt gibt.