Sprachlosigkeit oder Fehler?

Im Grunde kann ich mir das alles gar nicht bis ins Letzte bewusst machen, was gerade passiert, nein, was schon ganz lange passiert, worüber nur gerade viel geredet wird. Sexismus, Diskriminierung, Antisemitismus. Und wie beschämend wenig dagegen getan wird. Und dann kann man noch nicht einmal darauf hoffen, von der Polizei beschützt zu werden, umso weniger je „verkehrter“ die Hautfarbe oder der Name ist. Weil die (auch nicht erst seit gestern) unterwandert ist, und man nicht wissen kann, wer da zu denen gehört, die wirklich noch Demokratie und Vielfalt und Recht vertreten, und wie lange sie sich noch halten können. Sprechen kann man aber auch nicht darüber, weil sich dann ständig jemand, den man vielleicht mitmeinte, vielleicht aber auch tatsächlich übersehen hat, ausgeschlossen, verletzt und diskriminiert fühlt, und man unversehens selbst auf der Seite der Angeklagten steht. Vielleicht liegt es daran, dass wir noch keine angemessene Sprache gefunden haben, wie ein Artikel in der SZ von heute nahelegt, vielleicht ist aber auch dieses ungesund hohe Erregungsniveau verantwortlich, das fruchtbare Auseinandersetzungen immer unmöglicher macht.

Ich mag in diesem Zusammenhang sehr, was Sharon Dodua Otoo bereits in ihrer Rede zu den diesjährigen Bachmanntagen gesagt hat, und was sie in der Süddeutschen Zeitung noch einmal betont:

„Mein Wunsch wäre“, wird sie dort zitiert, „dass wir achtsam mit Sprache umgehen, wohlwollend auf Fehler hinweisen, und dass die anderen wohlwollend sagen: Oh, Verzeihung. Das wusste ich nicht. Das ist ein kollektiver Prozess, der dauern und voller Widersprüche sein wird, aber wie sollen wir es anders machen?“

Begriffe und Haltung

„Wenn wir Angst vor Wörtern haben, wie sollen wir den Mut finden zu eigenen Gedanken?“, schließt Angelika Overath heute in der FAZ ihre Überlegungen dazu, was Sprache, was bestimmte Begriffe mit Diskriminierung zu tun haben. Ein sehr komplexes Thema, zu dem ich schon lange etwas schreiben will, und das tun sollte, gerade weil ich überhaupt nicht weiß, was richtig und was falsch ist. Und weil ich glaube, dass das eine angemessene Haltung ist; Fehler zu machen, Unsicherheit zu spüren, und trotzdem zu sprechen, falsch zu liegen und sich zu entschuldigen, seine Meinung zu bilden und zu überdenken. Eine Haltung zu suchen, die aufmerksam bleibt, mitfühlend und mutig. Sich angreifbar machen, ohne sich gleich angegriffen zu fühlen.

Netze aus Sanftmut und Wut

Denke über Sanftmut nach. Über Wut. Über Überforderung und den Mut, den eine braucht, um Fehler zu machen, um nicht aus Angst vor Fehlern einfach gar nichts zu machen. Und zu sagen.

Andererseits glaube ich, dass Wut überbewertet wird. Sie ist sicher nicht das Allheilmittel. Es ist okay, wütend zu sein, aber traurig oder nachdenklich, sogar niedergeschlagen zu sein, ist ebenso okay. Und jede von uns richtet etwas anderes auf, treibt etwas anderes an, zu handeln.

Jeder Faden ist anders, jeder Faden ist wichtig, um das Netz weit, stabil und reißfest zu machen. Es gibt keine letztgültigen Antworten. Nur immer wieder neue Versuche, aufzustehen und weiter am Netz zu weben, das den Fall abfedert.

Fehler

Was ist ein Fehler?

Ist es ein Mangel, zu wenig von etwas, wie der Wortstamm „fehlen“ nahelegt?

Oder ein „mistake“, ein Fehlgriff, eine falsche Entscheidung, eine Handlung, die nicht, oder anders hätte erfolgen sollen? Und was sagt es über die jeweiligen Völker aus, das die einen offenbar das eine in den Vordergrund stellen, während die anderen, das Gewicht auf einen anderen Aspekt legen?

Umformungen

Am Wochenende in der Schweiz bei sehr wertvollen Gesprächen hat das Thema Transformation noch einmal eine neue Dimension angenommen. Weil ich während der Gespräche das eine oder andere Vorurteil, das lange Zeit meinen Blick beschränkt hat, transformieren konnte. So habe ich zum Beispiel begriffen, dass nichts, was mir oberflächlich erscheint, es tatsächlich ist. Alles weist nur zurück auf meine eigene Oberflächlichkeit, zeigt mir diese auf. Diese Oberflächlichkeit mit der ich manche Dinge vorschnell bewerte, um mich nicht weiter mit ihnen auseinandersetzen zu müssen, ist nur ein Filter, den ich mir selbst auf die Augen gelegt habe.

Die Tatsache, dass es keine Tatsachen gibt. Oder jedenfalls sehr viel weniger als wir uns immer wieder glauben machen wollen. Dafür Vorstellungen. Und manchmal die Möglichkeit, heraus zu finden, was dahinter steckt. Hinter den Vorstellungen.

Dass Egoismus mangelnde Selbstliebe ist, z.B.. Dass Fehler nicht automatisch ein Scheitern sind, sondern häufig notwendige Schritte, um die eigene Balance und die Balance im Austausch, im Zusammenleben mit denjenigen, die wir lieben, wiederherzustellen, anzupassen und zu korrigieren.

13. Dezember

Schweigen, das ist ja etwas grundsätzlich anderes als Verstummen.

Du hörst Stimmen, die etwas anderes verwenden als Sprache.

 

Ein Blog, daran versuche ich mich immer wieder zu erinnern, wobei Sichten und Ordnen und natürlich fortlaufend sehr gute Verstärker sind, ist ein Ort, an dem man sich langsam über etwas klar werden kann, ein Platz an dem Fehler gemacht werden dürfen, an dem gescheitert und geirrt werden darf.

 

Aber auch ein Ort, an dem ich über Dinge reden kann, für die ich sonst vielleicht keine Zuhörer finde.

Zum ersten Mal

Zum ersten Mal - Isla volante
Zum ersten Mal – Isla volante

Eines Tages bemerkt sie, wie ihr Bauch anschwillt, wie sie etwas vollkommen anderes sein will, als sie ist.
Nachts schleicht sie sich aus dem Haus. noch wagt sie nicht, die Bars zu betreten, noch glaubt sie, dass es möglich sein muss, jedem zu gefallen. Sie schläft kaum noch. Sie fürchtet die Träume. Die Fehler, die sie unwillkürlich in den Träumen begeht. Sie blutet. Sie hat Schmerzen. Der Bauch bleibt geschwollen. Sie spricht mit niemandem darüber. Sie sucht keinen Arzt auf.
Dann, ohne es geplant zu haben, packt sie einen Koffer. nimmt ein wenig Geld und verlässt das Haus.
Die Nacht ist warm, Wolken bedecken den Mond. sie geht zum Hafen. aber sie hält sich abseits. Sie beobachtet. Es gibt nichts zu sehen. Ein Schiff liegt ruhig und verlassen am Steg. Die Möwen schlafen. Sie wartet. Sie weiß nicht worauf sie wartet, aber sie spürt, dass sie das richtige tut.
Vielleicht zum ersten mal. Sie lächelt.