Schönheit und Geheimnis

Die Kunsthalle trägt lila und verbreitet eine nahezu mythische Atmosphäre. „Schönheit und Geheimnis. Der deutsche Symbolismus. Die andere Moderne.“ heißt die Ausstellung, der die Kunsthalle ihr neues Kleid verdankt.

Der Symbolismus, der auch als andere Moderne bezeichnet wird, zeichnet sich weniger durch eine einheitliche Stilrichtung als eher durch die Thematik aus. Die unter diesen Ismus versammelten Künstler einte der Versuch eine Gegenwelt zur immer rationaler und entfremdeter empfundenen Welt der Industrialisierung zu erschaffen.

Die Ausstellung in der Kunsthalle hat sich auf den deutschen Symbolismus beschränkt, und versammelt Bilder aus dem Zeitraum von 1870 bis 1920 von Künstlern wie Max Klinger, dem ich in Berlin zum ersten Mal begegnet bin, und Franz von Stuck, Dora Hitz, Sascha Schneider, Lovis Corinht und Arnold Böcklin, um nur einige zu nennen.

Klar angeordnet ist die Ausstellung in neun unterschiedliche Kapitel untergleidert, von der Beseelten Natur, über die Landschaft als Symbol zur erhalbenen Natur, führt der Weg zu Kraft und Kontemplation, Bösen Frauen, Erotischen Grotesken, Guten Frauen, schließlich zu Tod und Mächten der Finsternis. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit dem Symbolismus im Film.

Letzten Freitag konnte ich mir lediglich einen Überblick verschaffen. Aber ich habe die Ausstellung nicht zum letzten Mal besucht und werde weiter berichten.