Bilder

Die Bilder. Und wie in den Bildern eine Andeutung des Geschehenen liegt, etwas, das analysiert werden kann, oder auch nur angedeutet. Mit dem Bild entsteht eine Vorstellung davon, was an die Oberfläche treten könnte, wenn man genauer hinsieht.

 

Advertisements

Beschränkung und Überfluss

Form ist Beschränkung. Schreiben Überfluss.

Beides ist notwendig.

Und darum hat Knausgard vielleicht doch nicht Recht, es ist nicht so, dass das Handwerk das Übergeordnete ist, das was die höchste Priorität hat. Sondern die Aufrichtigkeit, bzw. die Balance zwischen Form und Überfließen, zwischen der Flut der Worte und dem engen Steg der das Unsagbare für andere vielleicht nicht nur verständlich, sondern sogar begreifbar macht.

Das Paradox der Identität

[…] Jedes Ich ist einzigartig und unveräußerlich, aber auf exakt die gleiche Art und Weise wie alle anderen Ichs. Wir erhöhen jemanden, wollen uns aber nicht dazu bekennen; wir sind durchdrungen von den anderen, wissen es aber nicht oder wollen es nicht sehen. […]

„Kämpfen“, Karl Ove Knausgard, S. 251

Familie

„Darum beneide ich sie“, hatte Linda eines Abends vor nicht allzu langer Zeit gesagt, als wir in einer der Ecken des enormen Parks zu Abend gegessen hatten und mit den Kindern auf dem Heimweg waren.“ […]

Es geht um eine große Menschenansammlung, mehrere Generationen umfassend, die in diesem Park grillen und reden und lachen. Knausgard und Linda unterhalten sich über das Phänomen Großfamilie und Linda sagt: […] alles konzentriert sich so auf uns, auf mich, dich und die Kinder. Stell dir vor, wir hätten etwas, worin wir verschwinden könnten!“

Ich glaube, ich verstehe, was sie meint. Das Prinzip Familie, das Phänomen Großfamilie. Das Muster das an die Stelle der Konzentration auf die einzelnen Fäden, tritt. Ein großes „wir“ statt ich, du, Kind A., Kind B., mit allen seinen Eigenarten, der Versuch, jedem, aber auch sich selbst, gerecht zu werden, oder das Ganze im Blick zu haben, das Gleichgewicht weniger als das Gewicht, das in so einer Aussagen liegen kann: Wir sind eine Familie. Und das sind wir eben tatsächlich nicht, keine Großfamilie, nur die jeweils kleinen Einheiten, die sich eher gegeneinander behaupten, als sich im großen Gesamtzusammenhang aufzulösen.

Aber natürlich hat auch das seinen Preis.

Ich glaube ein großes, vermutlich grundlegendes, Problem unserer Gesellschaft, ist die Tatsache, dass wir nicht anerkennen wollen und können, dass auch die Freiheit ihre Schattenseiten hat, ihren Preis fordert, ebenso wie der Fortschritt. Dass es vermutlich absolut nichts gibt, das nur gut ist.

Wahrheit

Die Suche (das Bohren) nach Wahrheit hielt mich am leben. Das Geheimnis meiner Angst. Was ist das für ein Geheimnis seit der Kindheit? Es hat mit Feindseligkeit zu tun – etwas stimmt mit mir nicht.

(Louise Bourgeois)

Entstehung eines Kunstwerks

1950 fand eine mehrtägige Podiumsdiskussion unter der Leitung von Robert Motherwell statt. Louise Bourgeois war dabei und stellte u.a. folgende Fragen zur Entstehung eines Kunstwerks:

Definition des Begriffs „Entstehung“ – Entstehungsprozess. Ist es der Prozess des passiven Geborenwerdens oder ein Prozess des Gebärens?

Was bewirkt,dass ein Kunstwerk geboren wird? Was ist der ursprüngliche Impuls? Was treibt den Künstler zur Arbeit? Die Flucht vor der Depression (um eine Leere auszufüllen)? Die Wiedergabe von Vertrauen oder Vergnügen? Das Verstehen und die Lösung eines formalen Problems, die Neuordnung der Welt?

(Louise Bourgeois)

Form

Das, was mir zunächst als Erleichterung, als Öffnung für alles Mögliche, erschien, erweist sich zunehmend als Schwierigkeit. All die Eindrücke, Erlebnisse, Entdeckungen, Gedanken prasseln einfach so auf mich herein, ohne dass ich Zeit finde, sie nieder zu schreiben. Und das liegt nicht zuletzt daran, dass mir der Faden fehlt, an dem ich die Erlebnisse aufreihen könnte, die Form eben, die es mir ermöglichen könnte auszuwählen und anzuordnen, etwas zu erkennen in dem scheinbaren Chaos. Somit erweist sich wieder einmal, dass es Zufälle eigentlich nicht gibt, dass ich hier schon seit einiger Zeit über Form nachdenke, bevor ich realisiert habe, dass sie mir fehlt. Formen und Grenzen und die Bewegungen dazwischen.

Form ist ja nicht zuletzt eine Möglichkeit, den Zweifel in Schach zu halten. So weit jedenfalls, dass er Worte finden kann und sich nicht auf Lähmung und Angst beschränkt. Und die mir angemessene Form zu finden könnte helfen, diese lineare, funktionelle, ergebnisorientierte Denkweise zu ändern, wirklich zu begreifen, dass es nicht darum geht, Aufgaben zu erfüllen, Rätsel zu lösen, und dann bist du am Ziel, wirst belohnt, hast es geschafft. Es geht vielmehr darum, in Bewegung zu bleiben, ständig bereit, sich zu verändern. Dann kannst du alles loslassen und trotzdem damit in Verbindung bleiben.

Und eine Form ist nichts Feststehendes, nichts endgültig Unveränderliches, eher so etwas wie eine flexible Grenze innerhalb derer Entwicklung und Veränderung stattfinden kann.

Der Künstler bringt einen Gedanken, eine Idee, ein Gefühl, in eine bestimmte Form. Und dann lässt er los. Was der Betrachter sieht, was er fühlt, begreift und zu verstehen glaubt, entzieht sich dem Einfluss des Künstlers, die Form legt nicht fest, sie stellt vielmehr einen Raum zur Verfügung, in dem Entfaltung stattfinden kann.