Scheiternde Besprechungen von äußerst inspirierenden Lektüren

Es ist erst wenige Wochen her, da habe ich angekündigt, mit dem Rezensieren jetzt wirklich und endgültig aufzuhören. Weil es Fixpoetry nicht mehr gibt. Weil ich meinen eigenen Weg in einer ganzen Dekade nicht gefunden habe. Aber vielleicht ist gerade das, die Einsicht, den Weg noch nicht gefunden zu haben und der Verlust der Heimat für das was zu schreiben war, genau der richtige Ausgangspunkt, um etwas auszuprobieren, um sich das Scheitern endlich einmal zu erlauben, oder um sich frei zu machen von richtig und falsch, von vermeintlichen Ansprüchen und Erwartungen. Ich nenne die neue Rubrik hier und für mich Scheiternde Besprechungen von äußerst inspirierenden Lektüren. Wobei die Besprechungen nicht an den Lektüren scheitern, sondern an einer Begrenzung.