(36)

Irgendwann hatte es angefangen, ganz unbemerkt, dass Pflichten und unreflektierte Gewohnheiten ihr Leben zustellten. Nach und nach war immer weniger Zeit geblieben für Spontanität. Erst nannte sie es „ein ganz normales Bedürfnis nach Sicherheit“, später schob sie es auf das Alter. Es war nicht schön. Nicht angenehm. Aber sie konnte es sich erklären. Also kam sie damit zurecht.