(1)

Der Tag nach den Rückblicken. Ab heute soll es immerzu vorwärts gehen. Ich erinnere mich gut an früher (ein früher das nicht so viele Jahre her ist, vielleicht fünf?), als der Neujahrestag einen ganz unvergleichlichen Reiz hatte, da lag ein ganzes Jahr vor mir, unbeschrieben und vollkommen nackt. Es gab nichts, was vorherbestimmt war, einfach alles war möglich. Und das war keine Drohung, sondern immer, frag- und zweifellos, ein Versprechen.