2 Gedanken zu “(50)

  1. Ich glaube, ich bestehe inzwischen zu fast 100 % aus Fragen. Und die meisten lassen sich nicht wirklich beantworten.

    Ein interessanter Gedanke, der sich weiterzudenken lohnt: Ist ein Mensch, der weniger Fragen in sich hat womöglich zufriedener, gar glücklicher als einer, der vor allem aus Fragen besteht? (Oh, schon wieder eine Frage!)

  2. Ich ertappe mich oft dabei, Fragen an mich zu stellen und mich damit zufrieden zu geben. Antworten zu finden, ist so anstrengend, fragen so leicht. (Picasso sagte: ich suche nicht, ich finde).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s