13. Oktober

Vielleicht geht es aber auch darum, denke ich, als ich Martina Hefters „Tanzen“ lese, das Unperfekte, vermeintlich Hässliche und Minderwertige genau so anzuerkennen wie das vermeintlich Gute, Perfekte und Vollkommene. Vielleicht muss man seinen Blick schulen, um das Vollkomme des Unperfekten zu erkennen. Zu einem Gleichgewicht zu gelangen, indem man die wertenden Unterscheidungen überwindet. Und in dieser neuen Balance ist auf einmal ganz viel Leichtigkeit, und die Welt viel reicher an Schönheit als man sich das vorstellen konnte.

6 Gedanken zu “13. Oktober

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s