Sternstaub

Die Minuten stehlen sich davon. Sie verstreichen. Das Wort Sternstaub haben sie nie gehört. Sie glauben nur, was sie mühelos buchstabieren können. Als Legastheniker ist das nicht viel.

Sansibar oder andere Märchen

irgendwie ist das Leben gerade, insbesondere das Leben dieses Gedichtbandes, genau das Gegenteil von „gebrochenen Versprechen“, eher so eine Art wahrgewordenes Märchen. Jedenfalls ist Sansibar heute tatsächlich und immer noch ein bisschen unglaublicherweise für mich, ganz offiziell in jedem Buchhandel zu bestellen, und beim Verlag natürlich sowieso, und ich bin super glücklich und stolz, dass er ein so schönes Zuhause gefunden hat.

Verteidigung

Wenn sie sich verteidigen wollte, sagte sie: ich schlief krumm. Die Gedanken haben sich noch nicht gelegt.

Ich bin ein Grenzgebiet, das niemand betritt. Und an meine Träume kann ich mich nicht erinnern.

Ich fraß ihr finster verzweifelt aus der Hand.

Über Kürze

Das Schwere ist wohl, sich zu bescheiden, damit man nicht am Ende das Gefühl hat, man sei zu kurz gekommen.

Es ist so viel, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Also fängt man nicht an. Sondern klagt nur.

Entfernungen, Zöpfe

Ich sei im Moment nicht anwesend in mir, sagte meine Mutter dem Besucher an der Tür. Der seine Jugend unter die kussbereite Zunge legte, und ging. Seines Wegs, oder dahin. Vielleicht geriet er auf Abwegen zum Ziel. Während meine Haare wuchsen, obwohl ich in keinem Turm lebte. Höchstens vielleicht in einem Turm aus Selbstmitleid. Helfen in diesem Fall auch Haare? Lang und zu einem Zopf geflochten?

Ich bin immer so weit entfernt vom Verständnis, wie das Meer von mir. Das Unverständnis überschwemmt mich wie die Flut. Und lässt mich dann auf dem Trockenen zurück.

Begriffe, Verantwortung

Ich bin eine warme Decke aus Verrat.

Und diese Frage, die noch immer nicht beantwortet ist: wovor habe ich Angst?

James Baldwin: „Wie ich euch nenne, sagt nichts über euch aus oder nur ganz selten. Wie ich euch nenne, sagt aber alles über mich.“