(6)

Nichts davon ist schließlich überlebenswichtig: nicht die Filme, nicht die Geschichten und Gedichte, ebenso wenig wie Kunst und Musik. Und aus diesem Überfluss entsteht Freiheit. Aber Freiheit braucht den Mut, sie zu nutzen, sonst wird sie unversehens zu Beliebigkeit.

Vielleicht ist es mit dem Denken ähnlich. Das Denken braucht den Mut zu scheitern, sonst versandet es in der Reproduktion der immer gleichen Gedanken.

Das Aushalten der Widersprüche als Gegenbewegung zum ermüdenden Recht haben Wollen.

4 Gedanken zu “(6)

  1. Der Gedanke drängt sich mir auf, ob Kunst genau darum eine ihr eigene Lebenswichtigkeit bekommt, weil sie diesen freiheitsliebenden Überfluss in sich trägt, einer Photosynthese ähnlich Luft und Mut ausstoßend, ohne die Leben bloßes Überleben wäre.

  2. Für mich ist Kunst überlebenswichtig. Freiheit und Dringlichkeit widersprechen sich da nicht für mich. – Recht haben wollen, dachte ich gerade, ist eben auch eine Komfortzone. Da raus zu gehen, ist wiederum dringend notwendig. Danke für diesen Anstoß!!!

  3. Danke, liebe Elke, ich mag deine Gedanken, sie regen mich immer zum Nachdenken an.
    Wie stellt man das Scheitern des Denkens fest? Darf ich darüber in meinem Blog nachdenken?
    Einen schönen Wochenbeginn von Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s