Mutterbilder

Mutterbilder

Der im Sommer entstandene Tausend Mutterbilder Blog stagniert. Das liegt an mir und an der fehlenden Resonanz.

Was nicht heißen soll, dass ich nicht sehr sehr dankbar und erfreut bin über all die wundervollen Beiträge, die bisher eingegangen sind. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die Bilder, Gedanken, Gedichte und Geschichten beigesteuert haben!

Nichts desto trotz hatte ich mir das alles anders vorgestellt. Weniger arbeitsintensiv. Und mit einer größeren Beteiligung. Seit Wochen schon habe ich keine Beiträge mehr bekommen. Vielleicht lege ich jetzt eine Pause ein und warte ein, zwei Monate ab, wie sich alles entwickelt. Meine Motivation und die Bereitschaft von Töchtern und Söhnen, Vätern und Müttern, über dieses Thema zu reden, zu zeichnen, zu singen…

Advertisements

13 Gedanken zu “Mutterbilder

  1. es ist gut, dass du noch einmal erinnerst, auch ich habe noch immer nicht den Text: „als Mutter“ geschrieben; zugegeben es fällt mir schwer, weil darin so viele verschiedene Aspekte enthalten sind-
    ich würde mich auf alle Fälle freuen, wenn es weitergeht, dann eben in einem langsameren Schritt.
    zuversichtliche Grüsse
    Ulli

  2. Und wenn Du ab und zu Klassiker einstreust? Es gibt viele, starke Texte über das Thema….Oder ist das wegen des Urheberrechts zu schwierig?

  3. Ich kann es verstehen. Dich und warum nicht so viel Resonanz kommt, letzteres wird daran liegen, dass es eben noch sehr unbekannt ist und sich vielleicht auch einige nicht trauen. Ich hatte einer Leserin, die das Projekt gut findet vorgeschlagen sie könne doch auch was machen, die schrieb dann zurück, es wäre ihr zu privat und fiktiv könne sie nicht.

    (Ich müsste mal diese Vesper-Ensslin-Sache, die ich mal angedeutet habe in die Gänge kriegen…)

    Ich finde Es Idee auch nicht schlecht. Ich lese gerade nach Jahren zum ersten Mal wieder The Handmaid’s Tale von Margaret Atwood und das passt themarisch, wenn du magst, kann ich versuchen ob ich eine Buchvorstellung hinbekomme. Da geht es um einen autoritär-religiösen Staat mit Zwangsleihmutterschaft.

  4. gib dem projekt zeit… die fehlende (oder knappe) resonanz liegt vermutlich daran, dass es sich um ein sehr sensibles thema handelt, auch um ein einerseits zwar globales, andererseits aber sehr persönliches.
    die idee, klassiker oder auch buchbesprechungen einzustreuen, hat etwas für sich!
    herzlich,
    diana

  5. Ich hätte da noch einen Muttercharakter im Angebot. Allerdings ist der fiktiv bzw. weder ich noch meine Mutter.
    https://gescheuchteigel.wordpress.com/2016/06/09/hubschraubend-charaktere/
    Persönliches bzw. wo solches drinsteckt, würde ich ungerne auf anderen Blogs stehen haben. Ich meine, wir haben alle Mutterbilder. Aber ist das nicht auch schon mit das Intimste, das man offenbaren kann? Wie viel Psychologen daraus lesen könnten 😉
    Lieber Gruß!

    1. ja, das Wort „intim“ ist schon mehrfach gefallen, und das habe ich offensichtlich unterschätzt. Ich meine, es muss ja auch nicht die Rede von der eigenen Mutter oder von der eigenen Mutterrolle sein, aber jeder hat doch Meinungen, Vorstellungen usw. über Mütter, ganz allgemein.
      Was Deinen Link angeht, dürfte ich das (mit Quellenangabe, also Link auf den Text in Deinem Blog und selbstverständlich mit Nennung von Dir, hättest Du da noch ein, zwei Zeilen Kurzvita für mich?) in den Tausend Mutterbilder Blog stellen? Humor und Ironie kann vielleicht die Hemmschwelle herabsetzen und gehört ohnehin sowieso dazu 🙂

  6. liebe mützenfalterin, ein „langsames“ tempo finde ich gar nicht schlimm, und es würde mich freuen, wenn es hier weitergeht!
    auch möchte ich gerne etwas beitragen, habe es aber bislang noch nicht geschafft, das, was im kopf bereit liegt, niederzuschreiben. mein zeitkorsett sitzt meist recht knapp, mein leben ist so buntscheckig und vielfältig, dass ich mich in der digitalen welt gar nicht mit der hier üblichen geschwindigkeit/intensität bewegen kann, weil mir der nötige freiraum fehlt. das finde ich manchmal zwar schade, weil vieles mich interessiert, aber: es ist halt so und auch in ordnung, wie es ist.
    herzliche grüße,
    pega

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s