Vom Verhältnis von Torheit und Verblendung

 

Hieronymus Bosch- Detail aus Das Weltgericht. Museo del Prado
Hieronymus Bosch- Detail aus Das Weltgericht. Museo del Prado

„Torheit ist nicht Sünde, sondern das unausweichliche Gesetz des Lebens. Nur, wenn sie sich selbst durchschaut und akzeptiert, kann sie die eingebildete Weisheit, als die schlimmste Form der Verblendung, vermeiden.“ Hans Belting in seinem Buch über Hieronymus Bosch.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vom Verhältnis von Torheit und Verblendung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s