07. Februar

Die Tage, die ich zähle. Die Zwänge, denen ich mich aussetze.

Wir müssen über den Schmerz reden. Über seine Rolle in meinem Leben.

Der Himmel fast klar, aber dennoch Regen.

Die politische Situation, Diskussion, überfordert mich. Nicht möglich eine Stellung zu beziehen, die aus mehr als Gefühlen und Zweifeln besteht.

Krisen

Das Problem ist, dass wir Menschen Krisen nicht gemeinsam, sondern durch Abgrenzung zu lösen versuchen. Abgrenzung statt Zusammenhalt. Und was mein eigenes schlechtes Gewissen angeht: das kommt daher, weil ich mich mit meinen kleinen unbedeutenden inneren Dramen beschäftige, statt mit den komplexen großen Problemen.

(9)

Frei schreiben, ohne Punkt und Komma, ohne Zensor, unkontrolliert, aber nicht frei. Mit einem roten Füller. Viel zu teuer. Das Fett springt geräuschvoll in der Pfanne. Meine Erinnerungen engen mich ein, halten mich zurück. Entlassen mich nur selten in die Gegenwart. Wo war ich, als ich das erlebte, wonach ich mich jetzt so schmerzhaft zurücksehne? War ich nicht auch da woanders? In der Zukunft? Zerrissen zwischen Ehrgeiz und Zweifel? Und ist das, von dem ich heute glaube, es seien schöne, unwiederbringlich verlorene Momente, nur die Trauer um nicht in der Gegenwart verbrachte Augenblicke? Ein Vergehen, das ich seither (schon immer?) beständig wiederhole?

 

Diese Unfähigkeit in Ruhe zu arbeiten. Ohne Publikum und Bestätigung. Meine Sucht nach Aufmerksamkeit und Ansprache. Mein Vermeidungsverhalten. Die Sehnsucht. Der Zwang. Diese immer lauter werdende Stimme, die unentwegt wiederholt: das schaffst du nicht.

Die kleine Frau spricht über Tiere

Von Tieren behauptet man, sagt die kleine Frau, sie hätten keine Scham. Das, und ihr fehlendes Wissen um den Tod, unterscheide sie von uns. In Wirklichkeit aber sind sie immun gegen die Zeit.

Erst muss man die Zeit als Macht über das eigene Leben akzeptieren, dann kann man Reihenfolgen, Listen mit Reihenfolgen, aufstellen und sich später schämen, dass man sie nicht eingehalten, dass man sich nicht an sie gehalten hat. Das, sagt die kleine Frau, ist der eigentlich Unterschied zwischen Mensch und Tier, zwischen unglücklich und glücklich, zwischen lebendig und verkopft.

 

Die Realität hinter den Zahlen

Die Geschichte von Faiz zeigt die Realität einer Flucht, die durch Zahlen und Kapazitäten und Gesetze nicht ausgedrückt wird. Es sind die simplen Eindrücke und eine mitfühlende, zuweilen überforderte Julia Tieke, die die Dringlichkeit einer besseren Asylgesetzgebung zeigt. Faiz ist weder eine Zahl, noch „der arabische Mann“, denn beides sind europäische Phantasmen. Die Realität seiner Flucht zeigt dieser Chat.

Aus Kevin Junks Besprechung von „Julia Tielke ° Faiz – Mein Akku ist gleich leer“

Scham und Kaltblütigkeit

„Nichts wirft mich aus der Bahn, niemals will ich die Tasche packen und helfen, aber andere tun das, was sie am besten können, sie nähen, fotografieren, reparieren, füttern oder trösten, oder, was auch ich könnte: sie schreiben. Ich tue es nicht, und genauso wenig höre ich weg (beides geht nicht), ich bin eine kaltblütige Zeitgenossin. Halbherzig lasse ich die Ereignisse in mich hineinrieseln, fadenscheinige Empörungsspuren ziehen sich durch die nächsten Tage, ich lese den Argumenten noch eine Weile hinterher, aber schon schlägt die nächste Kugel ein, […]“.

Das steht in Annette Pehnts Buch „Briefe an Charley“, das ich ohne die ausdrückliche Empfehlung von Marina Büttner, an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank, wohl nicht gelesen hätte.

Dieses Zitat trifft es sehr genau. Mein Verhalten. Wofür ich mich schäme. Der Grund, warum ich jetzt schon mehrfach, jedes Mal eher erfolglos, versucht habe, beim AK Asyl zu helfen, „mich einzubringen“, wie man es wohl nennen könnte. Eine Wohnung für eine Familie zu finden, einer alleinerziehenden Frau zu helfen, eine Wohnung, die sie bereits hat, einzurichten, einen Text zu übersetzen… Aber all das überfordert mich, weil ich es nicht aus einer wirklichen zutiefst empfundenen Notwendigkeit tue, weil ich es nur tue, um mein Gewissen zu beruhigen. Weil ich zu kaltblütig bin. So wächst die Scham eher, als dass sie zu irgendeinem konstruktiven Tun führen könnte.

(8)

Die eigenen und die fremden Ängste. Und wie sich das zuweilen vermischt.

Einer geht fort und ein anderer kehrt zurück. Eine wartet so viele Jahre lang und eine andere sieht sich konfrontiert mit dem Ende des Wartens.

Den Verwandlungen denen wir anheim fallen, und nicht immer können wir sie mit Verwunderung annehmen, zuweilen ergreift uns Verzweiflung. Ein Wort stehen lassen, unbeantwortet, unbewertet. Und auf einmal entsteht ein Raum. Vielleicht können wir seine Weite und Behaglichkeit fühlen, bevor wir ihn mit der Enge unserer eigenen Leere bevölkern. Der Traum und sein alter Hut. Das ist die Geschichte vom Hutmacher, der sich nach sieben Jahren in einer Dachkammer wiederfand. Verwickelt in die eigenen Überlegungen. Der Graben in seinem Gedächtnis, und mit welchen Erwartungen, Enttäuschungen er ihn überbrückt.