(5)

Nichts zu sagen haben, und dennoch das Bedürfnis, sich zu Wort zu melden. Eine ganze Lebensform, Freiheit, Toleranz, der Versuch sich friedlich auseinander zu setzen, Kompromisse zu finden, all das scheint gerade massiv bedroht zu sein. Ich weiß, anderswo ist es das schon lange und doch trifft es mich erst jetzt, da es so nah gekommen ist, so nah ist, mit voller Wucht. Es scheint falsch in solchen Zeiten Nabelschau zu betreiben. Und es ist sicher überflüssig, das hier publik zu machen. Aber dennoch ein Bedürfnis, dem ich nachkomme.

Advertisements