(2)

Eingewickelt in die Täuschungen der Gegenwart. Fragmente, Bruchstücke.

Draußen beginnt es langsam zu dämmern. Die Heizung schnurrt leise vor sich hin.

Wie können einen die Dinge, die man nicht getan hat, dermaßen verfolgen? Das hatte ich ein paar Tage bevor ich diese Stelle las, geschrieben:

„Vor allem einer von ihnen hatte sich mir eingeprägt. Bekleidet mit einem hellgelben Anzug, weißen Joggingschuhen und einem Strohhut, tauchte er zum ersten Mal leicht wankend an einem Septemberabend an der Kreuzung David Bagares gata auf, aber es war nicht so sehr seine Kleidung, die ihn von den anderen unterschied, sondern eher seine Ausstrahlung, denn während ich die anderen als Teil eines Kollektivs wahrnahm, ältere Männer, die ausgingen, um sich mit ihren Ehefrauen zu amüsieren, einander so sehr ähnelnd, dass man den Einzelnen sofort vergaß, wenn man woanders hinsah, war er auch dann noch allein, wenn er sich mit jemandem unterhielt. Am auffälligsten an ihm war jedoch der Wille, den er ausstrahlte und der in dieser Menschenansammlung einzigartig war. Als er in die Menge im Foyer hastete, wurde mir schlagartig klar, dass er nach etwas suchte und es dort nicht finden würde, wahrscheinlich auch nirgendwo sonst. Die Zeit war ihm davongelaufen, und mit ihr die Welt.“ (Knausgard, Sterben)

Ein Gedanke zu “(2)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.