Carson, Aufklärung

Ich komme nicht los von Anne Carson. Davon mir Gedanken zu machen, über Ihre Sätze.

Wie ist das zu verstehen, das ständig wiederholte „Aufklärung bringt nichts“ in der Anthropologie des Wassers, und das absolute Wagnis, ein die Grenzen des Ichs überschreitendes Wissen zu erlangen in Decreation?

Ich weiß, dass es kein Widerspruch ist, vielmehr zwei Möglichkeiten, Erfahrungen zu machen, die Wahrheit zu umkreisen, wobei Aufklärung vermutlich in zu engen (fremdbestimmten) Grenzen bleibt, und deswegen „nichts bringt“, keine wirkliche Belichtung, nur ein Licht, das sofort absorbiert wird von einem Boden, der aus Konventionen besteht, aus Selbstverständlichkeiten, die besser nicht hinterfragt werden. Insofern wäre Anthropologie das Gegenteil von Aufklärung? Eine andere Art, zu fragen, vielleicht sogar ohne Schlüsse zu ziehen, so etwas wie der von der Hoffnung der Pilger getragene Weg:

„Seit uralten Zeiten pilgern die Menschen von Ort zu Ort in dem festen Glauben, dass eine Frage aufbrechen kann in eine Antwort wie Wasser in Durst.“

 

Werbeanzeigen