03. März

Über Nacht sind wir groß geworden

wir singen: wir waren klein“ …

Diese Zeilen aus einem Gedicht von Fouad El-Auwad, das ich gestern morgen gelesen habe, begleiteten mich durch den ganzen Tag. Schmerzlich schön. Wobei das „schön“ sich in diesem Fall nur darauf bezieht, dass jemand Worte gefunden hat für den Schmerz, unter dem ich gerade in der letzten Zeit wieder so sehr leide. Verlust. Verlust der Kinder, der eigenen Jugend, Gesundheit, Perspektiven. Vor lauter fehlender Zukunft keine Gegenwart mehr.

Dumm, aber momentan unheilbar. Nur unterbrechbar, durch schöne Momente und Literatur.