Heimat als Erinnerung (2)

In seinem Gedicht „Er dachte nicht an Ästhetik“, schreibt Adam Zagajewski von den Beweggründen seines Vaters das Gedicht „Nach Lemberg fahren“ abzuschreiben:

„(…) sondern nur an die Stadt, die er liebte und verlor, an die Stadt,

in der – wie Geiseln – seine Jugend, seine Erleuchtungen,

seine Begegnungen mit der Welt festgehalten wurden.“

Und damit ist sehr treffend benannt, was Heimat eben auch ist; Verbindung mit einem Teil der Biografie, das, was man allgemein mit „Verwurzelung“ bezeichnet. Heimat als Teil der Erinnerung.