2013 – Ein Rückblick

Januar

Im neuen Jahr mit einem uralten ICE und Kater von Berlin zurück in die Provinz gefahren.

Nach gut einer Woche kommen Kälte und Sonne zurück.

Ende Januar liegt zentimeterhoch Schnee. Ich feiere eine Geburt, die auf einmal schon zehn Jahre zurückliegt.

Außerdem: die Beschäftigung mit Marina Abramovic, der Großmutter der Performance und den eigenen Großmüttern.

Februar

Weiter in alten Fotos gewühlt. Viele Gesichter unbekannt und niemand mehr, der sie benennen könnte.

István Kemény entdeckt.

März

Der Winter hält sich hartnäckig. Wieder nicht zur Messe nach Leipzig gefahren. Dafür ganz unerwartet den Literaturpreis der Isla Volante gewonnen. Noch einen Gedichtband von István Kemény ausfindig gemacht. Den wunderbaren Roman von Olga Martynova gelesen.

April

Verpasste Chancen. Krankheit. Mißverständnisse.

Aber auch das Gedicht von Dorothea Grünzweig. Vom Finden und Verlieren.

Mai

Wenige schöne Tage, große Kälte weit über die Eisheiligen hinaus. Ein Kindergeburtstag. Valeria Luiselli .

 

Juni

Immer noch kein Sommer. Ende Juni die Versuchung, die Heizung anzustellen. Ein Seminar, zwei Gallenkolliken. Christine Lavant mit ihrer zeitlosen Prosa.

Juli

Die Narben wachsen. Am Körper und in der Seele.

Claire Keegan als Schwester Christine Lavants entdeckt.

August

Zunächst keinen bezahlbaren Urlaub gefunden. Dann einfach drauf losgefahren. Drei Tage Hamburg, dann weiter nach Husum, Abschlusstag auf Amrum.

María Luisa Blancos Gespräche mit António Lobo Antunes gelesen und Hiob von Joseph Roth entdeckt.

Aber auch vom Tod Wolfgang Herrndorfs gelesen.

September

Die neue Schule. Die Wiederentdeckung der Duras.

Oktober

Ein goldener langer warmer Monat. Noch einmal Luft holen, Licht tanken vor dem Winter. Abschiede, Änderungen und Sofronievas wunderbarer Gedichtband.

Ein kleiner Pflaumenbaum wächst jetzt in unserem Garten heran. 

November

Nebelwände, die sich mit anmutiger Grausamkeit durch die Landschaft bewegen.

Und dann ist Peter Kurzeck tot.

Dezember

Kurz danach stirbt auch Peter Urban. Wie fast immer zum Ende des Jahres Überdruss. Gepaart mit der Vorfreude auf ein Neues Jahr. Völlig irrational, aber nicht weniger wirkmächtig. Geschichten von Fremdheit, Sehnsucht, Einsamkeit und der heilenden Kraft der Poesie bei Francisca Ricinski: Als käme noch jemand.

11 Gedanken zu “2013 – Ein Rückblick

  1. Liebe Mützenfalterin,

    ich teile gern die auszugsweise Beschreibung Deines Erlebnisjahres!
    Ich finde Rückblicke nicht blöd, denn ich bin mit einem Sieb geboren, dort, wo das Gedächtnis sitzt. Rückblicke und überhaupt Aufzeichnungen helfen mir, meine Geschichte und Identität zu erinnern und zu wahren.
    Leider habe ich es zu regelmäßigen Rückblicken nicht gebracht.

    Was ich hasse: die Jahresbriefe, die aus Amerika zu uns schwappten, die eine marzipanrosa Eloge auf alle Familienmitglieder zeigen. Da ist nie jemand krank oder versagt im Examen oder hat sonst ein Leid. Marzipanleben ist lügenlangweilig.

    Danke auch für die Weitergabe der Werke oder Personen, die Dich dieses Jahr beeinflusst haben, vielleicht begegnet mir das eine oder andere.

    Mit guten Wünschen
    herzlich
    Bess

    1. Stimmt, eigentlich mag ich Rückblicke ja auch. Nur müssen sie etwas persönliches, besonderes haben. Und am liebsten zwischen den Zeilen auch ein wenig unter die Oberfläche gehen. Keine Marzipan-Elogen 😉
      Alles Gute für die paar Tage des alten und alle Tage des neuen Jahres wünsche ich Dir!

  2. An dieser Stelle wünsche ich allen Lesern einen guten Rutsch ins Neue Jahr. ich würde mich freuen, wenn wir uns wiederlesen. Der eine und andere Artikel wird hier noch erscheinen, aber ich bin erst einmal weg vom virtuellen Fenster. Bis irgendwann im Januar des Neuen Jahres!

  3. du orientierst dich an den Büchern und KünstlerInnen, die du entdeckt hast, bei mir sind es meine Bilder, wenn ich sie betrachte, fallen mir auch Bücher bzw. Geschichten und Erlebnisse ein …
    das Großmutterprojekt, du erinnerst mich, obwohl es auch doch immer wieder in mir ist, aber es hemmt mich schon seit Monaten, muss mal unbedingt etwas dazu schreiben .. aber wohl nicht mehr in diesem Jahr

    herzliche Grüße
    Ulli

    1. Diejenigen, die ich neu entdecke, bringen meine Orientierung eher durcheinander (was aber gut ist), nur wenige bleiben und weisen mir seit Jahren den Weg.
      Ich würde mich sehr freuen, wenn es dieses Jahr weitergeht mit dem Großmutterprojekt, und wir uns dabei wieder gegenseitig inspirieren könnten.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s