Punkt Punkt Komma Strich

Ein unklarer Tag. Ein grauer Tag, der sich mit Mühe aus der Verlässlichkeit schält.

Hier bricht das Denken ab.

In meine Träume mischt sich das merkwürdige Leben der Duras. Vor dem Fenster hängt ein Kissenbezug. Langeweile treibt durch den Tag.

Verschiedene Ansätze zu einer fernmündlichen Verbesserung. Im übrigen (zu streichende Füllworte) … Punkt, Punkt, Komma Strich. Fertig ist das Mondgesicht eines nur noch auszumalenden Lebens.

Feine Falten durchziehen ihr Gesicht. Haben ein Liniennetz darauf gezeichnet. (ich habe ein zerstörtes Gesicht, hat die Duras geschrieben, da sprach sie schon lange von sich in der dritten Person).

Wir benehmen uns atemlos.

Es sind längst keine Ausrutscher mehr, wenn meine Geschichten nicht beginnen, etwas zu erzählen. Sie verlaufen sich im Irgendwo, zwischen (fehlender) Fantasie und Beliebigkeit.

Ein Mädchen, das in Saudi Arabien für ihren Traum kämpft, Fahrrad fahren zu dürfen, ein Hochhaus in dem die Bewohner ohne Fahrstuhl zurecht kommen müssen, und mein schmales Talent, auf dem ich die Worte balancieren lasse.

Advertisements