30. September

Zeige, Zweige, Zweie, Zweifel…

 

Wie ein Wort das andere nach sich zieht, eine Kindereisenbahn, schwerfällig und leicht aus der Bahn zu werfen, oder ein bunter Reigen, der tanzt und sich dreht, bis der erste umfällt.

 

Werbeanzeigen

Der Regen ist überdeutlich

Nicht einmal ein zerstörtes, nur ein misslungenes Leben. Kaum im Einklang mit der, die es lebt. Der fehlende Mut, mir diese Tatsache einzugestehen, geschweige denn, etwas daran zu ändern.

Meine Träume gehen mir voraus und ich schreibe vorsichtig, in kleinen, bekömmlichen Dosen.

Es gibt nichts zu sagen und das Schweigen lässt sich nicht aufschreiben.

Ein kleiner zerbrochener Wille, der sich in Unmut äußert.

Das Rudern

Das Rudern - Isla volante
Das Rudern – Isla volante

Das war der schlimmste Moment, hat sie gesagt, als alles still stand, die Farben nur noch fest gelegte Begriffe waren, nichts, was man betreten konnte. Als sie die Zeilen las und nur noch Buchstabenreihen sah. Als das Meer nichts weiter war, als eine Ansammlung von Wasser.

Da wusste sie, das Rudern hatte aufgehört.

Punkt Punkt Komma Strich

Ein unklarer Tag. Ein grauer Tag, der sich mit Mühe aus der Verlässlichkeit schält.

Hier bricht das Denken ab.

In meine Träume mischt sich das merkwürdige Leben der Duras. Vor dem Fenster hängt ein Kissenbezug. Langeweile treibt durch den Tag.

Verschiedene Ansätze zu einer fernmündlichen Verbesserung. Im übrigen (zu streichende Füllworte) … Punkt, Punkt, Komma Strich. Fertig ist das Mondgesicht eines nur noch auszumalenden Lebens.

Feine Falten durchziehen ihr Gesicht. Haben ein Liniennetz darauf gezeichnet. (ich habe ein zerstörtes Gesicht, hat die Duras geschrieben, da sprach sie schon lange von sich in der dritten Person).

Wir benehmen uns atemlos.

Es sind längst keine Ausrutscher mehr, wenn meine Geschichten nicht beginnen, etwas zu erzählen. Sie verlaufen sich im Irgendwo, zwischen (fehlender) Fantasie und Beliebigkeit.

Ein Mädchen, das in Saudi Arabien für ihren Traum kämpft, Fahrrad fahren zu dürfen, ein Hochhaus in dem die Bewohner ohne Fahrstuhl zurecht kommen müssen, und mein schmales Talent, auf dem ich die Worte balancieren lasse.