Zehn mal eins

Die Unsichtbarkeit des eigenen Gesichtes.

Das ist Einsamkeit.

Oder Demut.

Anders als die Zahlen, sind die Worte nicht eindeutig.

Sind sie unberechenbar?

Brücken zwischen Mißverständnis und Verständnis.

Ohne Einsamkeit entsteht Geschriebenes nicht, schreibt Marguerite Duras, oder es bleibt blutleer.

Wie viele Arten der Einsamkeit gibt es?

Einsamkeit: Einen Samen in die Zeit legen.

Warten, dass er aufgeht.

Advertisements

5 Gedanken zu “Zehn mal eins

  1. Einsamkeit: Einen Samen in die Zeit legen
    ihn hegen und pflegen…….
    geduldig sein….

    Ich will nicht in deinem Gedicht rumfuschen. Mein Leben sagt was anderes.
    Wenn es nicht hilfreich ist, was ich dir schreibe, dann sag mir das bitte. Ich mag deine Gedichte und Kommentare sehr, deshalb kommentiere ich, aber ich schreibe auch immer, was ich wirklich denke. Ich weiß nicht, ob das für dich in Ordnung ist.
    LG Hanna

    1. liebe hanna,
      da mach dir bitte gar keine gedanken. ich mag widerspruch! und offenheit und ehrlichkeit noch mehr.
      und einsamkeit ist ein wort, das ganz viele dinge beinhaltet. ich glaube, es ist nicht nur negativ, es ist nicht nur die sache, dass man sich ganz und gar allein fühlt, keine möglichkeit hat, sich mitzuteilen, sondern es ist ein teil des lebens, des menschseins, den man akzeptieren muss. der dann durchaus früchte tragen kann…

  2. Einsamkeit – ein Same keimt … SO habe ich die Einsamkeit immer wieder gerne übersetzt, ich muss Alleinsein, um wirklich meine Gedanken aufschreiben zu können und ihnen folgen zu können, meine wirklichen Gefühle wahrzunehmen und in Worte oder Bilder übersetzen zu können, dann ist manchmal Alleinsein von der Einsamkeit nicht mehr weit entfernt …
    all das schließt allerdings Inspiration durch andere nicht aus-

    herzlichst
    Ulli

    1. ich glaube, wer gut allein sein kann, das sogar braucht, der hat ohnehin ein anderes (entspannteres) Verhältnis zur Einsamkeit. Ich finde es liegt schon in dem Wort, in dem ja das ein steht, aber eben auch das sam, das mich an samen erinnert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s