Intelligenz – Große Unterschiede und ihre Folgen. Elsbeth Stern | Aljoscha Neubauer

Die Frage, was Intelligenz überhaupt ist, ist die eine Sache, wie wir sie bewerten und warum, vor allem aber, welches Heil wir uns von diesem Konstrukt versprechen, eine andere.

Werbeanzeigen

Durchsichtig

Durchsichtig
Durchsichtig – Isla volante

Ich verlaufe mich in mir selbst bis die Zeit mich frisst. Mich über bekommt und ausspuckt. Wir bestiegen ein Schiff. Das Ufer entfernte sich. Das Schiff war groß. Das Meer war größer. Naturgemäß stand über allem der Himmel. Manches wurde durchsichtig auf dieser Reise. Bereit jederzeit die Farbe des Himmels anzunehmen. Vieles hörte auf eine Bedeutung zu haben. Die Möwen verfolgten uns eine Zeitlang. Dann waren wir allein. Mit dem Rauschen, den Wellen, der Nacht. Ich stand an der Reling und sah so allerlei. Ich sah mein Leben verschwinden. Durchsichtig werden, ohne an Undeutlichkeit zu verlieren. Die Welle brach sich am Bug und trieb uns weiter hinaus.

 

Das Orpheus Prinzip

 

Du drehst dich um, und alles geht rückwärts. So hast du dir das vorgestellt. Die Verletzungen, die du deinen Kindern zugefügt hast (das du all das auch dir selbst zufügst, flüstert der Teufel dir ins Ohr).

 

Der erste Mensch, der den Mond vergewaltigt hat, der erste Trinker, der erste Soldat und all die Frauen, die zu Hause geblieben sind, Briefe schreibend, Kompott kochend, sich einredend, der Himmel spannt so etwas wie ein Zelt (gültiger, beständiger als Buchstaben) über uns, also über Arme und Reiche, Männer und Frauen, Greise und Kinder, und dass es immer der gleiche Himmel sein wird, solange man sich nur nicht umdreht.

 

Acht mal eins

Eine Bewegung, die in der Beschleunigung zur Ruhe kommt.
Das ist paradox.
Also lebendig.
Eine Gleichung, bestehend aus den unterschiedlichsten Variablen, die alle zu einem identisches Ergebnis führen.
Berechenbar, aber nicht zu fassen.
Wir leben mit dem Bewusstsein der Fassungslosigkeit.
An die Stelle der staunenden Fassungslosigkeit setzen wir Berechnungen, Fragestellungen, die wir für lösbar halten.
Eitle Begriffe, denen wir Glauben schenken, weil sie die Wirklichkeit von uns fernhalten.

Suche

Was ich suchte (was wir alle suchten, außer dem Meer), war ein Ausweg. Kein Ziel.

Und nur wer den Unterschied begreift, kann folgen. Das heißt, hat so wenig Aussicht auf Rettung wie wir.

Von Pressefreiheit, Wahrheit und anderen Fallstricken

Es ist schon eine Weile her, dass Sherry ihren Artikel über den türkischen Aufstand, veröffentlicht hat, und sich eine Diskussion entspann, der ich mich zeitlich und intelektuell nicht ganz gewachsen fühlte. Aber das Thema ließ mich nicht los. Etwas stimmt nicht mit der Berichterstattung in unseren Medien, ich kann nicht beurteilen, wie es in anderen Ländern ist, aber ich bin mir sicher, wir erfahren nicht so viel, nicht so vorurteilsfrei über gewisse Geschehnisse, wie es einer demokratischen und vielfältigen,  keiner Zensur unterliegenden, Presse- und Medienlandschaft zustände. Aber vielleicht, dachte ich mir, als ich im Krankenhaus wieder viel Zeit zum Nachdenken hatte, gibt es auch eine andere Art von Zensur. Vielleicht findet das alles viel subtiler statt und wir selbst tragen viel mehr zu der Verwirrung bei, als wir wollen und wahrhaben wollen.

Investigativer Journalismus ist ja nicht nur eine Sache von politischer Überzeugung, sondern durchaus auch eine Kostenfrage. Und eine Zeitfrage. Das heißt diese Art Journalismus reagiert (scheinbar) langsamer als die Schlagzeilen auf Spiegel online und Bild und dieser Journalismus kostet Geld, während die Unternehmen zunehmend im Netz werben und immer weniger Zeitungen verkauft werden, also beide Einnahmequellen der traditionellen Printmedien gleichzeitig wegbrechen.

Aber auch damit ist die Frage nicht hinreichend beantwortet. Selbst wenn viele Quellen eingeholt werden, Zitate von beiden Seiten berücksichtigt und geprüft werden, wenn jede Aussage nochmals überprüft und angezweifelt wird, bleibt da doch die Frage, wie viel man eigentlich verstehen kann von einer anderen Kultur. Wie sehr die eigene Perspektive, die eigene Verwurzelung in der Gesellschaft den Blick einschränkt und wie weit man sich das überhaupt bewusst machen kann.

Und nichts scheint hinderlicher, widersprüchlicher, als der kaum hinterfragte Glaube daran, dass es so etwas wie „Wahrheit“ gibt. Es gibt Fakten und Widersprüchlichkeiten. Es gibt Wirklichkeiten, die im selben Land absolut gegensätzlich sein können. Es gibt im besten Fall den Mut diese Widersprüchlichkeiten auszuhalten und darzustellen, Zweifel zu säen, statt Antworten und Wahrheiten anzubieten, die es jenseits ideologischer Verblendung nicht gibt und nicht geben kann.