Bahnhof

Bahnhof Bielefeld
Bahnhof Bielefeld

Der alte Sohn und der neue Sohn, da war der alte Sohn und dann gab es neuerdings ja auch den neuen Sohn, mit seinen Knopfaugen und den Wollhaaren, mit der zuckerweißen Stimme und den gestutzten Flügeln, mit den gichtgelben Fingern, die die Karten auf diese sehr bestimmte Art hielten.

Unsere Wünsche unterschieden sich sehr deutlich voneinander. Ihre stets klar und deutlich, gut formuliert, meine im Nebel und zitternd vor Auflösung, sobald ihnen die Sprache zu nahe kam.

Hundert Jahre sind ein Wimpernschlag. Immer noch die gleichen Menschen mit anderen Kleidern an anderen Automaten hantierend. Immer noch beseelt von der Idee irgendwo abzufahren, um anderswo anzukommen. Die Sitzhügel auf andere rote Sitzbänke zu pflanzen und automatisch erhielte man ein neues Gefühl (natürlich besser), das Leben eine neue Richtung (endlich nicht länger rückwärtsgewandt) und alles in allem einen Sinn.