Grenzen

Das Nebenan und nebeneinander. Und wie man die Augen verschließt vor sich selbst, und dabei so tut, als öffne man sie für die Welt.

Es war einer dieser Tage, an denen sich der Nebel nicht lichtet. An dem die Sehnsucht schwer in den beinahe unbeweglichen Gelenken hing. Eine Mischung aus Angst und Vorfreude.

Und warum sollte man keine Unruhe empfinden und an die Kindheit denken? Die, die längst vorbei ist, und die, die noch bevor steht. Und wo die Grenze verläuft und was Grenzen überhaupt sind. Wie man sie überschreitet und was dahinter liegt, oder ob es sie nur gibt, damit man manchmal sagen kann: grenzenlos.