Erwartungen

Ich habe kein Gefühl für die flatterhaften Zeichen der Zeit.

Überall standen Dinge, auf die ich mich verlassen konnte und doch gelang mir die Orientierung nicht. Als Kind hatte mich dieses Wort fasziniert: Orientierung. Ich dachte dabei an exotische Tiere. Tiere aus dem Orient. Dass die Sätze mit dieser von mir vorgestellten Bedeutung, keinen Sinn mehr ergaben, störte mich nicht. Die Bilder und Farben, die statt dessen vor meinen Augen entstanden, waren mehr als ein Trost für das Unverständnis. Unverständnis hieß ohnehin nichts weiter, als das man nicht stehen blieb. Dass alles weiterging. Immer weiter. Vielleicht in Richtung Orient.

Und dann sagte Mutter, dass sie ein Kind erwartete und verlangte von mir, ich solle mich mit ihr freuen. Seit wann freut man sich über die Erwartungen seiner Eltern?

Ich habe mein Alter vergessen. Ich weiß nicht mehr, wie alt ich damals war.

Ich erinnere mich nur daran, dass Mutters Erwartungen enttäuscht wurden. Das Kind traf nie bei uns ein.

Werbeanzeigen