Leuchten

Die Stimmen stemmen sich gegen die Struktur der Lügen. Die Wahrheit ist ein amorphes Gewebe, abhängig von den Zurufen der Singvögel. Spartanisch ausgestattet. Einsparungen aus Glück und ein Kamel mit blinkenden Augen. Rezensionen der Wirklichkeit. Und kein Wort zuviel. Wildwechsel und Wortwechsel. Beide ungedeckt. Die kleine Frau ist ausgewandert, oder ausgezogen. An mich hat sie dabei nicht gedacht. Das Licht wirft Schatten und trifft, wenn die kleine Frau lacht. Erst muss man sich unabhängig machen von der Größe, dann kann man sich messen mit der Wirklichkeit. (Die Zubereitung eines waidwunden Gerichts). Zweifel an einem Gesicht. Wenn ich Zwiebeln schäle, träumen meine Augen vom Wasser. Von Meerjungfrauen, Nixen und Neptun. Wenn ich den Mülleimer leere, beginnt der Untergang.

Eine bescheidene Warnung des Lebens an meine Vernunft, das Leuchten nicht zu übertreiben.

Erst muss man schwarz sehen, dann kann man die Grautöne zum Leuchten bringen.

Werbeanzeigen

19 Gedanken zu “Leuchten

  1. Ich mag die kleine Frau sogar, wenn sie ausgewandert ist! Auch das Fehlen von Menschen oder Dingen kann sehr präsent zu Gedanken und Texten führen.

    1. Na ja, Weisheit… Ich weiß nicht. Obwohl ich kann es annehmen, wenn ich mich rausdenke, sag was Du willst, aber ich bin mir so was von sicher, dass die Sprache immer klüger ist, als ich, die sie aufschreibt. Diese Sätze kommen von irgendwo, das hat fast nichts mit mir zu tun. Eher, dass das Ausgewanderte und untergegangene so einen Weg findet zu sprechen…

      1. du bist sozusagen ein word- und sprache-medium. das kann ich mir gut vorstellen. manchmal schreibt es mir auch einfach. das sind die besonderen momente! danke, dass du dann das was irgendwo ist für uns aufschreibst 🙂
        herzlich, soso

  2. Das automatische Schreiben gefällt mir immer wieder. Keine leichte Kunst, finde ich. Zumal, wenn daraus für die Leser eine Geschichte entsteht, die beinah vertraut scheint.
    Der letzte Satz gefällt mir besonders gut.

    1. Nein, keine leichte Kunst. Weil man so vollkommen loslassen muss. Und das wenigste von diesen Übungen eignet sich, um es anderen zu lesen zu geben. Um so schöner, wenn dann „eine beinah vertraute Geschichte entsteht.“

  3. Jetzt naht das Grübeln: Wie sind Grautöne zum Leuchten zu bringen? Hm….Gibt es graues Transparentpapier für Martinslaternen- damit ginge es z.B., aber Du meinst es anders. Ja.
    Gruß von Sonja

    1. Transparenz ist vielleicht auch ein Weg, etwas zum Leuchten zu bringen. Aber, weißt du, Sonja, ich mag die Fragen ohnehin meistens lieber als die Antworten. Noch lieber mag ich nur das Leuchten 😉

  4. Ich erinnere mich an eine kleine Frau mit einer schwarzen Mütze auf dem Kopf. Sie war mir Anstoß für ein Gedicht- ist schon länger her. Assoziationen werden geweckt durch dieses lockere Schreiben.

  5. Ich liebe den letzten Satz! „Erst muss man schwarz sehen, dann kann man die Grautöne zum Leuchten bringen. “
    Könnte ihn den Menschen entgegenen, wenn wieder mal einer meint, meine Bilder wären so düster…

  6. „Wenn ich Zwiebel schäle, träumen meine Augen vom Wasser“ ist ein wunderbarer Satz und erzählt mir (persönlich) etwas von der Wandelbarkeit der (wahrgenommenen) Wahrheit, je nachdem, aus welcher Perspektive man sie sieht.

Schreibe eine Antwort zu Frau Blau Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s