Während du schläfst

Dein sanfter Atem neben mir

das kaum sichtbare Heben und Senken

des Brustkorbs

Auf der Leine vor dem Haus tanzt die Wäsche im Wind

die kurzen Hosen die zielstrebigen Hemden

während du schläfst

Deine Locken auf dem Kissen mit den Enten

nebenan kämpft dein Bruder mit Drachen

Eure Pfirsichhaut durchduftet den Tag

weil eure Hände noch die Welt fassen

und nicht das Nichts der Gedanken.