Carl Strüwe (2)

Ursprünglich wollte ich etwas zu einigen besonderen Bildern von Carl Strüwe schreiben, leider musste ich gerade feststellen, dass ausgerechnet diese Bilder nicht digitalisiert sind. Darum knüpfe ich noch einmal an meinen Beitrag von letzter Woche mit dem Bild Weiß über Grau schwebend an, bei diesem Foto handelt es sich übrigens um die erste Mikrofotogarfie Carl Strüwes. 

In der Mikrofotografie ließ Strüwe Technik und Kunst zusammenfließen. Indem er sich eckige Okulare anfertigte, änderte er die Perspektive von der wissenschaftlichen Entdeckung eines natürlichen Phänomens hin zur Kunst.

Er selbst sagt dazu:

Als ich 1924 zum ersten Mal durch ein Mikroskop sah, war mein Schulwissen aus der Naturkunde längst verblasst. Dergestalt unvorbelastet – andererseits grafisch umso empfänglicher – sah ich fast ausschließlich Formen, Farben und eine Fülle von Variationen von Schwarz, Grau und Weiß. Ich sah Bilder.“


2 Gedanken zu “Carl Strüwe (2)

  1. dieser letzte satz ist absolut hammer! toll, dass er dieses experiment gemacht hat. vielleicht (nein, gewiss) ist der künstler zuerst sich selbst zuliebe künstler. aus seinem innersten bedürfnis heraus, die welt neu zu sehen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s