Automatisch Schreiben im Wartezimmer (25.10.)

Wenn der Tag aber eine Frau ist. Auferstanden aus Ruinen. Wer flüstert, der lügt. Aber beständig. Glauben ist, worauf die Welt aufbaut. Ein Kind, ein Raum, ein Blick. Und wie immer wieder alles ganz anders ist. (anders als was?) Im Hintergrund – geflüstert – die Nachrichten. Diejenigen, die danach richten, sich vergeblich wieder aufrichten. Was ist der Unterschied zwischen Vergeblichkeit und Vergänglichkeit? (im Hintergrund ein Springbrunnen, im Hintergrund: ein Wunsch).

Der kleine alte Mann mit den überaus wachen, neugierigen Augen mir gegenüber. Im Wartezimmer mit fremden (automatischen) Flüstergeräuschen und Zimmerspringbrunnen. Ein verkümmerter kleiner Baum vor dem Fenster. Geräusche der Straßenbahn.

Werbeanzeigen

8 Gedanken zu “Automatisch Schreiben im Wartezimmer (25.10.)

  1. „Wer flüstert, der lügt. Aber beständig.“ Und doch sagt nicht der die Wahrheit, der schreit. Es bleibt wohl dabei, dass einige Wahrheiten nur geschwiegen werden können.

    1. Sofern es „eine“ Wahrheit überhaupt gibt, aber Du schreibst ja von Wahrheiten. Ja, ich glaube, die schönsten und größten Wahrheiten liegen in der Stille, in einer schweigenden Berührung oder einem tiefen Blick.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s