Aber

Ich benehme mich eigenartig, ohne das Recht dazu zu haben. Ich benehme mich eigenartig aufgrund meiner Einfältigkeit, die wiederum nichts mit Einfallslosigkeit zu tun hat, sondern allein mit der fehlenden Originalität meiner reichlich vorhandenen Einfälle.

Das Haus leuchtet, aber das Licht kommt nicht aus meinem Fenster. Ich verstehe zu viel von nichts und zu wenig von allem, um widersprechen zu können. Also sage ich nur: Aber.

[aufgrund eines ziemlich dämlichen, weil auf Nachlässigkeit beruhenden Irrtums, musste das Bild geändert werden. Es handelte sich um ein Portrait nicht von, sondern von Victor Koch, der sich darüber hinaus nicht mit k sondern v schreibt. Aber das Bild ist jetzt von Elizabeth Peyton. Ziemlich sicher….]

14 Gedanken zu “Aber

  1. „Ich verstehe zu viel von nichts und zu wenig von allem, um widersprechen zu können. Also sage ich nur: Aber.“

    Mensch, Mützenfalterin, dieser Satz verschlägt mir den Atem. Wie hast du das gemacht? Hört sich so nicht die träge Masse an, von der ich sprach? Vielleicht geht’s nicht um eine Person, sondern wirklich um die Masse, die gerade von sich spricht. „Ich verstehe zu viel von nichts und zu wenig von allem, um widersprechen zu können. Also sage ich nur: Aber.“ Ich liebe diesen Satz. Darf ich den Satz als Status in Facebook reinposten?

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s