Heimat (Sherry)

 

Obst und frische Kräuter

 

Mama und ich sind alleine in Deutschland. Irgendwo. Die Menschen sind fremd und reden nicht so viel mit einem wie in der Heimat. Und wenn, dann verstehen wir sie nicht. Ich bin drei Jahre alt. Ich habe Angst, weil Mama Angst hat. Wo ist Papa und wann wird er wieder bei uns sein? Papa ist stark, er kann uns beschützen. Er soll hier sein. Bitte lieber Gott. In der Heimat hörten wir Sirenen und laute Knalle, aber hier hatte ich die meiste Angst. Erst, wenn ich die Augen schließe, weint Mama, damit ich nichts merke. Ich kralle meine kleinen Hände in ihre Brust und schlafe ein. Nachts träume ich von einem Erschießungskommando, das uns die Augen verbindet und an die Wand stellt. Dann erschießen sie uns. Aber wir fallen auf eine Matratze, das tut nicht so weh. So tut das Sterben weniger weh. Cut.

 

Ich bin vier Jahre alt. Ich kritzele immer wieder alles voll. Die weißen Blätter in unserer ersten kleinen Ein-Zimmer-Wohnung sind alle voll. Mal mit dem blauen, mal mit dem schwarzen Kugelschreiber. Der Bleistift hat mich nie interessiert. Er ist so unverbindlich. Man kann ja alles wegradieren. Ich laufe zu Papa und zeige ihm, was ich gemalt habe. Er schaut mich lächelnd aber traurig an: „Schon wieder Khomeini gemalt, Dokhtaram? (pers. meine Tochter)“ – Ich schaue ihn mit großen Augen an, nehme das Blatt Papier zurück und kritzele wieder etwas drauf, damit er nicht mehr traurig guckt. Ich laufe zurück zu ihm und sage: „Unser Haus in Teheran. Da sind Oma und Opa drin.“ – Doch trotzdem bleibt sein Lächeln traurig. Cut.

 

Komm‘ Azizam (pers. mein Liebstes), Oma und Opa wollen mit Dir reden. Sie sind am Telefon und vermissen Dich.“ Ich hopse zum Telefon und sage leise „Allo?“ Oma redet überschwänglich, sie redet und redet – und ich frage mich, warum sie so schnell und so viel redet. Und sie schafft es doch nicht, ihre brechende Stimme aufzuhalten. „Azizam, wir vermissen Dich so. Wir vermissen Dich so sehr.“ – Sie weint und gibt Opa das Telefon in die Hand ohne sich zu verabschieden. Opas Azari-Akzent beim Persischsprechen ist das Schönste, was ich je gehört habe, deshalb achte ich nicht darauf, was er sagt, sondern wie er es sagt. Erst, als seine Stimme bricht, sage ich: „Bitte nicht weinen, bitte nicht weinen Opa. Ich liebe Euch doch! Bald sind wir zusammen. Papa hat das versprochen.“ Cut.

 

Ich bin fünf Jahre alt. Opa und Oma wohnen bei uns in unserer ersten Ein-Zimmer-Wohnung. Wir sind glücklich. Sie kocht – und es schmeckt wie zu Hause, denn sie hat viel von dort mitgebracht. In Deutschland schmecken das Obst und die Kräuter wie Wasser. Daran müssen wir uns gewöhnen. Wir gewöhnen uns daran, denn hier – merken wir erst langsam – sind wir sicher. Zwei Jahre später ist fast die ganze Familie in Deutschland. Es ist laut bei uns, aber dafür sind wir nie allein. Es ist alles in Ordnung. Unsere neue Wohnung hat ganze drei Zimmer, aber sie wird anfangs von fünfzehn Familienmitgliedern besetzt. Meine Hausaufgaben mache ich im Treppenhaus, weil ich dazu Ruhe brauche. Aber nichts ist schöner, als als Einzelkind mit duzenden Cousins und Cousinen aufzuwachen und einzuschlafen, die man über alles liebt und behütet wie zerbrechliches Porzellan.

 

Heute. Wir sind erwachsen und versuchen die Opfer unserer Eltern zu würdigen, indem wir lernen und studieren, arbeiten und erfolgreich sind. Wir zeigen unseren Eltern, dass ihre Entscheidung, die Heimat für immer zu verlassen und sich niemals zu Hause zu fühlen, die Richtige war. Unser Heimweh behalten wir für uns. Auch das schlechte Gewissen, das uns immer wieder überfällt, wenn wir sehen, wie schwer es jene haben, die damals nicht geflohen sind, schlucken wir mit Shoppingtouren und vielen Feierlichkeiten runter. Manchmal schmecken das Obst und die frischen Kräuter hier immer noch wie Wasser. Aber es ist seltener geworden. Und obwohl wir der deutschen Sprache mächtig sind, gibt es Tage, an denen wir die deutschen Mitbürger einfach nicht verstehen. Wir sind jetzt nicht nur dankbar, sondern kennen auch unsere Stärken, denn wir wissen, dass auch wir mit unserem Fleiß und unseren ur-eigenen Eigenschaften dieser Gesellschaft viel zu bieten haben. Beim Versuch, auf Augenhöhe zu kommunizieren, stecken wir noch immer viel ein.

 

Der Geruch der iranischen Erde fehlt mir noch immer – und noch immer vermischt er sich mit dem Schrecken der alten Bilder nach der Revolution. Aber eines Tages kehren wir zurück. Und sei es auch nur deshalb, um ein einziges Mal mitten auf der Straße mit irgendjemandem Persisch zu sprechen und mit einem erleichterten Lächeln zu erkennen, dass er uns versteht. Persisch. Die Sprache meiner Liebe und Heimatlosigkeit.

[Herzlichen Dank an Sherry, die mir diesen Beitrag für das Heimatprojekt zur Verfügung gestellt hat]

6 Kommentare

Eingeordnet unter Heimat

Ahoi

 

Ahoi - Isla Volante

Ahoi – Isla Volante

 

 

Wir lassen die Leinen los. Alle einfachen Erklärungen werfen wir über Bord und nehmen nur die Widersprüche mit auf die Fahrt. Die Zweifel in den Knochen steuern wir hart gegen den Wind. Unser Kapitän ist ein Kind, und sobald Land in Sicht kommt, drehen wir ab. Salz und Wind fressen sich in unsere Gesichter. Selbst die Möwen sind erstaunt über so viel Leichtsinn. Unsere Jugend haben wir nie für eine Tugend gehalten und das Alter nicht für einen Fluch. In unseren Geschichten gibt es weder Trost noch Trostlosigkeit. Sie halten uns aus, weil wir nicht an sie glauben. So wenig wie an den Wassermann, der das Steuer hält.

 

 

 

 

 

 

 

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter Fremde Mützen, Kunstmützen

Noch einmal Unterbrechung

 

Unsere Begegnungen sind flüchtig.

Weil es zu viel wahrzunehmen gibt, haben wir keine Zeit, uns aufzuhalten. Innezuhalten.

Es ist nicht der Alltag, es ist nicht einmal das viel zu große Angebot, das uns unterbricht. Wir sind es selbst.

Jetzt trage ich eine andere Uhr, und jede Uhr hat ihre Zeit, auch wenn alle Uhren nur eine Zeit anzeigen: die richtige Zeit, gleichgültig, ob sie etwas vor- oder nachgehen: Die Ortszeit ist entscheidend, damit man nicht die Orientierung verliert.“ (Lucas Cejpek. Unterbrechung Burn Gretchen).

 

6 Kommentare

Eingeordnet unter Tagebuch

Thomas Steiner – Mein Horizont ist der First der Nachbarhäuser

Noch kein einziger Hochroth Band hat mich enttäuscht.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Rezensionen

Unterbrechung

 

Ich habe ja schon berichtet von diesem Buch, das mich erreicht hat, das Buch, das Unterbrechungen zum Thema hat. Ich habe weder danach gesucht, noch es mir gewünscht und trotzdem ist es absolut folgerichtig und notwendig, dass dieses Buch gerade mich gefunden hat. Als hätte das Buch besser als ich selbst gewusst, dass das eines meiner großen Themen ist, derzeit. Die Unterbrechungen.

 

Was, wenn es gar keine Unterbrechungen gibt? Interruptions, interrumpir. Das sehr gewalttätige in diesem Begriff, der Bruch. Als würde etwas endgültig zerstört, gebrochen, zerbrochen. Aber unterhalb. Unbewusst? Unter der Oberfläche, also noch tiefer gehend als z.B. eine Entscheidung, die die Wege (die Möglichkeiten) scheidet, einen zurücklässt. Ungenutzt, aufgegeben, aber intakt.

 

 

Mit der Sonne brechen auch die Stimmen auf. Was falsch ist, falsch ausgedrückt und formuliert, aber richtig empfunden, wie der schräge Blick auf ein anmutiges Paar, auf das Leben und die Liebe, aus dem Blickwinkel des Neids, der Angst, der Unvollständigkeit. (Unvollständigkeit ist Bewegung, und Geschwindigkeit lässt die Konturen verschwimmen, sogar untergehen, eine Alternative zur Vereinigung. Was gleich aussieht, aber unterschiedliches bedeutet, weil es keine Geschichten erzählt, nur Trennlinien sichtbar macht.

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter Papiermützen, Tagebuch

Heimat

 

Ob es einen Unterschied gibt zwischen dem Verzetteln, dem Zuviel an Projekten und der Unfähigkeit zur Konzentration und der Unterbrechung. 

Trotzdem gibt es die Notwendigkeit, nein zu sagen, und die Unfähigkeit es wirklich zu tun.

Das Heimat Projekt zum Beispiel.

Aber vielleicht läuft es einfach so mit, parallel. Und was wie Verzetteln aussieht, ist Ergänzung. Das Zusammenfügen von Teilen, die nur scheinbar nichts miteinander zu tun haben, nicht zueinander passen.

Was, wenn Heimat so ein Begriff ist? Etwas, das sich aus dem Zusammenspiel vieler, scheinbar disparater Begriffe ergibt?

Abweisung und Absorption.

Zusammengehörigkeit und Einsamkeit.

Innen und außen.

Sehnsucht und Angst.

Heimweh und Fernweh.

 

 

8 Kommentare

Eingeordnet unter Heimat

Hingabe

 

Hingabe dachte sie, was für ein schönes, undurchsichtiges Wort. Undurchsichtig wie die Gesichter der Reisenden, der Wartenden. Nur die Kinder hatten klare Mienen, Gesichter, in denen man ohne weiteres lesen konnte. Weil die Kinder sich ganz dem Moment hingaben und nichts diese Hingabe störte. Sie erklärte sich dieses Phänomen mit einer Analogie. Ein Sender im Radio, der immun war gegen jegliche Störsignale. Aus der Vergangenheit, auf die Zukunft bezogen. Diese Wellen liefen durch die Köpfe der Erwachsenen. Das machte ihre Mienen so undurchsichtig.

Hingabe ist eine Fähigkeit, die man verlernt, dachte sie, und die Tatsache, dass sie mit diesem Gedanken das Wort „Hingabe“ ein wenig durchsichtiger gemacht hatte, erfüllte sie keineswegs mit Freude.

 

1 Kommentar

Eingeordnet unter Bahnhof